DeiFin – Die Finanzseite

Home Inhalt Feedback Impressum Suchen Content

    Futures-Wissen

Futures
Optionen
Hedging
Märkte
Themen
Rat und Tipps
Bücher
Glossar
Links

 

hr

 

 

Aufzählung

Einzelheiten des Gegengeschäftes

Auf jedem der weltweiten Börsenterminmärkte steht dem Marktpublikum grundsätzlich für jedes einzelne in Betracht gezogene Futures-Produkt eine ganz bestimmte Anzahl an verschiedenen Kontrakt-Monaten zur freien Auswahl ("month traded"). Die börsenseitig vorgegebene zeitliche Staffelung jedes Produktmarktes nach ausgesuchten Terminen bewirkt eine Bündelung der Marktaktivitäten und damit eine Steigerung der Liquidität auf den einzelnen Märkten verschiedener Fristigkeiten. Auf diese Weise gestalten Futures sich gewohnheitsmäßig bei allen Verkehrsvorgängen mit zeitlicher Abstufung für die unterschiedlichsten Belange als äußerst flexibel einsetzbare Marktinstrumente. So lassen sich beispielsweise im Markt für CBOT-Weizen-Futures durchgehend Kontrakte des Zyklus "März, Mai, Juni, September und Dezember" einzeln oder nebeneinander spekulativ handeln oder zur Absicherung nutzen. Aber nicht nur die Zahl der einzelnen Terminfälligkeiten eines Marktes haben die Börsen von vornherein fest umrissen, sondern auch, um die wichtigsten zu nennen, die Menge jedes zugrund liegenden Handelsobjekts ("underlyings") samt seiner Produktqualität, der oder gegebenenfalls die jeweiligen Lieferungsorte, die Handelszeiten sowie die Art und Weise, wie der Futureskurs an der Terminbörse in Zahlen gemessen, notiert und publiziert wird, liegen eindeutig und dauerhaft fest (Näheres siehe hierzu: Typisierung und Standardisierung von Futures).

 

 

 

Aufgrund der gegebenen börsenseitigen Standardisierung des Marktverkehrs, mit besonderer Rücksicht darauf, dass alle Kontrakte mit übereinstimmenden Kontraktspezifikationen untereinander von universeller Vertretbarkeit sind (Fungibilität von Futures), bedarf es zur Neutralisierung von offenen Position in Futures der Sache nach nur dreierlei, wobei ein gleichzeitiges (kumulatives) Zusammentreffen der nachfolgend benannten Kriterien erfordert wird:

Der zur Neutralisierung einer gehaltenen, (noch) offenen Kauf- (= Long) bzw. Verkaufsposition (= Short) in einem Gegengeschäft einzusetzende Futures muss

  1. ein mit der offenen Position übereinstimmendes standardisiertes Underlying aufweisen,

  2. dem gleichen zyklischen Kontraktmonat angehören, und

  3. muss an derselben Terminbörse wie der zu liquidierende Kontrakt notiert und gehandelt werden.*

[* Für all jene Kontrakte, die einheitliche Spezifikationen vorweisen (gleiche Futures-Serien) und an der fraglichen Terminbörse sowohl auf traditionellem als auch auf elektronischem Wege gehandelt werden, stehen zur Glattstellung derselben in der Regel dort auch wahlweise beide Handelsplattformen alternativ zur Verfügung, so etwa an der ICE Futures U.S.. – Ausnahmen zu sub c. können dann vorkommen, wenn Futures-Kontrakte ("futures series"), welche an verschiedenen Börsenplätzen notiert werden 1.) einheitliche Spezifikationen aufweisen und darüber hinaus 2.) zwischen zwei oder mehr Terminbörsen im Vorwege rechtsgültige Vereinbarungen zur Glattstellung und Schlussabrechnung ("Clearing-Link-Vereinbarungen", "offset agreements", "clearing links", "mutual offset system" MOS) von Futures dieserart getroffen wurden, wie bspw. zwischen Kansas City Board of Trade (KCBT) und Globex® oder einst zwischen SIMEX (heute: SGX) und CME im Eurodollar Futuresmarkt (Integration von Clearing und Settlement; "cross-border-clearing").]

Geht die Absicht darauf, für ein bestimmtes Konto einen offenen Posten, der mehrere Futures der gleichen Serie umfasst, in seiner Gesamtheit durch ein einziges Gegengeschäft zu neutralisieren*, so muss hiezu die Zahl der gekauften der Zahl der veräußerten Kontrakte genau entsprechen. Selbstverständlich lässt sich aber auch jede bereits eingeleitete und gehaltene Position, die aus mehreren Futures gleicher Art besteht, in ihrem Umfange lediglich reduzieren, indem ein kompensierendes Gegengeschäft in einer unter der ursprünglichen Anzahl an gehaltenen Kontrakten zurückbleibenden Zahl abgeschlossen wird. Nicht außer Acht zu lassen ist bei diesem Vorgang, dass die kleinste handelbare Einheit (Mindestschluss, Mindestordergröße) bei Futures stets zum Mindesten je einen ganzen Kontrakt repräsentiert, also z.B. mindestens einen (1) IMM Euro FX Futures über standardisierte 125000 €. Der Handel in Fragmenten eines Kontraktes ist demnach ausgeschlossen.

[* In der dem vulgären Trading-Jargon entlehnten Redeweise ist der Positionsinhaber nach Durchführung eines Gegengeschäfts, das die ursprüngliche Position zur Gänze wieder aufhebt, in diesem Markt "flat", dt. "glatt". Einer solchen Stellung, die dem Anfangszustand gleichkommt, lässt sich die Ziffer Null (0) zuordnen. Anlog wird einer Long-Position die Ziffer "plus Eins" (+1), einer Short-Position die Ziffer "minus Eins" (–1) beigelegt.]

Die folgenden Illustrationsfälle von Fehlgriffen sollen zur Achtsamkeit mahnen: Ein Händler beispielshalber, der auf den trügerischen Gedanken verfällt, er könne eine bestehende Kaufposition in einem September-Weizen-Futures mit dem Verkauf eines Dezember-Weizen-Futures aufheben, geht fehl (Verstoß gegen obigen Punkt unter b.); denn statt der erhofften Glattstellung und Loslösung von seiner ursprünglichen Verpflichtung besäße dieser nun gleich deren zwei, nämlich: immer noch die aus seiner bisherigen offenen Kaufposition in September-Weizen und jetzt zusätzlich noch eine solche aus der (neu begründeten!) Verkaufsposition in Dezember-Weizen (ein Konstrukt, das handelstechnisch einem sog. "bull time-spread" entspricht).

Ebenso unergiebig bliebe auch der beispielsweise Versuch, eine Netto-Kaufposition (= Long) in einem Oktober-Zucker No.11-Futures an der ICE Futures U.S. durch Verkauf (= Short) in einem Oktober-Zucker-Futures an der Terminbörse Liffe in London zu egalisieren (Verstoß gegen Punkt zu c.). Zu einer Lösung käme es abermals nicht. Wiewohl diesmal beide Monatstermine in Übereinstimmung gebracht, erhielte man bei diesem Vorgang im Endresultat erneut zwei eigenständige Positionen. Es bliebe nämlich einmal die bisherige Kaufposition über 50 "long tons" Oktober-Zucker der Klasse No.11 aufrecht, dazu käme allerdings jetzt noch eine Verkaufsposition über 50 "metric tons" Weißzucker, die überdies an zwei verschiedenen Terminbörsen gleichzeitig gehalten würden (dies käme dann einem sogenannten "inter-market-spread" gleich). Eine Glattstellung bzw. Eindeckung gelingt also grundsätzlich nur durch Einsatz identisch ausgestatteter Futures-Kontrakte. Disparate Kontrakte führen nicht zum Ziel; denn sie bilden keinen "round turn".

Zum Schlusse dieses Abschnitts sei nicht versäumt, nochmals darauf hinzuweisen, dass es, anders als beispielshalber am deutschen Aktien-Kassamarkt, im Terminhandel eine nichts weniger als ungewöhnliche Sache ist, Futures anfangs zu verkaufen* und der Transaktion daraufhin – nach Verstreichen einer gewissen Zeit – einen eindeckenden Kauf folgen zu lassen. Dies steht in der Durchführbarkeit dem geläufigeren umgekehrten Vorgang, erst den Kauf und darauf den Verkauf zu tätigen, in nichts nach. Die Reihenfolge spielt also überhaupt keine Rolle, auch wenn dies für den ersten Eindruck manches Lesers vielleicht ein gewisses Befremden hervorrufen mag. Es herrscht mithin vollkommene Gleichrangigkeit unter den beiden Verfahrungsarten. Das finanzielle Ergebnis (Gewinn oder Verlust, vor Steuern) aus vollendeten Transaktionen im Terminmarkt ("round turn") beruht jedes Mal allein auf der Differenz zwischen Kaufkurs und Verkaufskurs (bereinigt um Maklergebühren, Zinsaufwand etc.), und zwar unbeschadet davon, ob am Anfang einleitend ein öffnender Kauf (Long) oder ein öffnender Verkauf (Short) stand. Aus diesem Grunde werden Termingeschäfte dieser Prägung beiläufig auch als Differenzgeschäfte bezeichnet.

[* Man beachte wiederum, dass zur Einleitung einer Short-Position in Futures der Besitz ("die Inhaberschaft") des zugrunde liegenden Basiswertes ("underlying") nicht zwingend erforderlich ist. Aber auch dann, wenn der Verkäufer im Abschlusszeitpunkt tatsächlich im Besitz des "underliying asset" ist und dabei die Absicht einer physischen Andienung verfolgt, behält er es zunächst für sich. Ebenso wenig bedingt der Abschluss eines Futuresgeschäftes den gleichzeitigen Eigentumsübergang an dem unterliegenden Vermögensgegenstand bzw. den Verzicht auf Fruchtziehung daraus, z.B. an den hierbei zufließenden Erträgen (wie Zins- oder Dividendenerträge).]

Fazit: Wer an den Terminmarkt herantritt in der Absicht, Futures zu handeln, kann sich zum Aufbau von Positionen zweier Grundformen bedienen: a.) Long, durch Kauf oder b.) Short, durch Verkauf von Futures. Eine einmal erstellte Position, welche der beiden Formen immer, kann wahlweise bis zu ihrer Fälligkeit gehalten oder bereits vorher wieder aufgehoben werden, wobei Letzteres zugleich an den Terminbörsen den Normalfall darstellt. Eine offene Position wird aufgehoben – das Ergebnis damit endgültig realisiert – durch eine kompensierende Transaktion im Primärterminmarkt: über das Gegengeschäft an der Terminbörse zu dem dann geltenden preislichen Austauschverhältnis für den betreffenden Kontrakt. Gleichzeitig bewirkt ein ordnungsgemäß ausgeführtes Gegengeschäft eine Lösung von allen Rechten und Pflichten aus dem Kontrakt. Die jederzeitige Gelegenheit, mittels eines einzigen börslichen Umsatzaktes in Gestalt eines deckungsgleichen Gegengeschäfts für sich persönlich die rechtzeitige Glattstellung bzw. Eindeckung von vorher begründeten (offenen, "riskanten") Futures-Positionen erwirken zu können ("aussteigen zu können") und damit einen bestehenden Marktwert (Gewinn oder Verlust) ins Reine zu bringen, ohne hierdurch notwendig ein fühlbares Erfüllungsrisiko einzugehen, hat entscheidenden Anteil an einem friktionsfreien und flexiblen Handelsablauf in Terminkontrakten – zweifellos ein Umstand, der dem Ansehen der Futures-Märkte sehr zustatten kommt.

Lesen Sie auf der folgenden Seite:

Offenes Interesse ("open interest") und Umsatz ("volume")

  Brokertainment - Traden mit Spassfaktor

 

 

  DAB Traderangebot 300x250   300x250 Palladium Anlagegold24

Siehe auch:

 

Aufzählung

Was sind Futures?

Aufzählung

Wie entstehen Futures?

Aufzählung

Der Handel mit Futures

Aufzählung

Der Futureskurs

Aufzählung

Das Offene Interesse ("open interest") und der Umsatz ("volume")

Aufzählung

Settlement: Die Erfüllung eines Futures-Kontrakts durch physische Lieferung oder "cash settlement"

Aufzählung

Die Mindestkursänderung ("tick", "minimum price fluctuation")

Aufzählung

Tägliches Kurs-Limit ("daily price limit") – "limit-up" bzw. "limit-down"

Aufzählung

Die Positions-Obergrenze ("position limit"), "accountability rules" und Reportpflicht ("reportable limit")

Aufzählung

Zur Beziehung zwischen Spotmarktpreis und Futureskurs und "cost of carry"

Aufzählung

Devisen-Futures

Aufzählung

Aktienindex-Futures

Aufzählung

Zins-Futures auf Geldmarktinstrumente

Aufzählung

Zins-Futures auf mittel- und langfristige Anleihen

 

zurück

"Das Glück gehört denen, die sich selber genügen; denn alle äußeren Quellen des Glückes und Genusses
sind, ihrer Natur nach, höchst unsicher, misslich, vergänglich und dem Zufall unterworfen."
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph (1788 - 1860)

 

Futures Optionen Hedging Märkte Themen Rat und Tipps Bücher Glossar Links

 

 

 

 

Diagramm

Home Inhalt Feedback Impressum Suchen Content

 

Ihre E-Mail mit Fragen, Anregungen, Kommentaren oder Verbesserungsvorschlägen zu dieser Webseite an: info-d1@deifin.de 
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verfassers. Bitte beachten Sie auch den Disclaimer und Urheberrechtshinweis
© 2003
2015 Bert H. Deiters
 Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernehme ich keine Gewähr.
Fehler berichtigen.
Stand: 24. April 2015. Alle Rechte vorbehalten.