DeiFin – Die Finanzseite

Home Inhalt Feedback Impressum Suchen Content

     Futures-Wissen

Futures
Optionen
Hedging
Märkte
Themen
Rat und Tipps
Bücher
Glossar
Links

 

hr

 

 

Aufzählung

Über den Zusammenhang zwischen Spotmarktpreis (bzw. Kassakurs) und Futures-Preis

Um in einer feststehenden Bedarfszeit einer zukünftigen Gegenwart zu einem fixierten, heute bereits bekannten Preis in den Besitz eines begehrten Wirtschaftsgutes (Rohstoff, Handelsware, Wertpapier, Fremdwährung usw.) zu gelangen, stehen der Handelsperson zweierlei Wege offen:

  1. ein unmittelbarer, d.h. die Beischaffung des betreffenden Gutes jetzt im Wege eines dinglichen Kaufs bar zum gegenwärtigen Marktpreis (Barkauf zum Kassakurs resp. Spotmarktpreis), dem sich eine physische Aufbewahrung (Lagerung, Depothaltung o.dgl.) des Gutes zur Überbrückung bis zum gedachten Zeitpunkt des Gebrauchsbedarfs anschließt;

  2. ein mittelbarer, d.h. die Beschaffung des benötigten Gutes im Wege eines Terminkaufs zum heutigen Börsenterminkurs (= Long-Position in Futures – oder auch in einem anders beschaffenen Termingeschäft), dessen Kontraktlaufzeit auf den Beginn der zugedachten Verwendungszeit befristet ist.

Offenbar lässt sich jedes Termingeschäft durch einen übereinstimmend strukturierten Handlungsvorgang auf dem Effektivmarkt in seiner Ergebniswirkung in einander gleicher Weise nachbilden (replizieren; zur Replikation von Zeitgeschäften siehe auch nachfolgende Anmerkung). Im vorstehenden Fall etwa kann das Termingeschäft (2.) über den an erster Stelle aufgezeichneten Weg dem getreu nachgestaltet werden. Beiderlei Spielarten des Kaufgeschäfts führen am Ende gleichermaßen zur Erlangung des gefragten Gutes. Im Gegenhalt, wie sich zeigt, haben beide ihre eigentümlichen Vorzüge und Nachteile im Gefolge. So sind beim Abschluss des Effektivgeschäfts (1.) nicht unbeträchtliche ökonomische Opfer schon in der jetzigen Zeit darzubringen. Insbesondere sind bei seiner Wahl, bedingt durch den Aufschub der erwogenen Nutzung des beschafften Gutes auf die Zukunft, Bestandhaltungskosten für dessen sichere Aufspeicherung zu rechter Zeit auszulegen, so vornehmlich Lagerhaltungskosten oder Kosten für das Waren- oder Effektendepot. Ferner sind Kosten für Versicherung, dazu mancherlei Verwaltungsgebühren, vor allem aber Finanzierungskosten, wie es Kreditzinsen bei Fremdfinanzierung resp. entgangene Zinseinnahmen bei Eigenfinanzierung sind, für das gebundene Kapital gesondert auf Rechnung zu stellen.

Bei Wahl des Termingeschäfts hingegen lassen sich alle diese Kosten vorläufig ersparen. Auch gibt es vor der Hand keinen Anlass für eine Finanzierung der Kaufsumme, weder durch Kreditaufnahme noch durch Gebrauch von Eigenkapital, weil im Zuge des Abschlusses eines Terminkontrakts, einem Barkauf gegensätzlich, für das Kaufgut selbst zu dieser Zeit noch kein Geld die Hände wechselt.* Erst darauf, dann im Falle einer dinglichen Erfüllung des Kontrakts, mag dies erforderlich werden. Überdies können die mit Vornahme des Termingeschäfts frei gewordenen Mittel zur Aufbesserung der Vermögensverhältnisse zwischenzeitlich anderweit fruchtbringend veranlagt werden, beispielsweise festverzinslich in mündelsicheren Wertpapieren. Mit Eintritt der Terminfälligkeit lässt sich das übersparte Geldkapital sodann mitsamt den Zinsen für den Kauf auslegen. Andererseits lassen sich unter den Bedingungen eines Termingeschäfts, sobald und insoweit nötig, einstweilen noch keine gegenständlichen Nutzleistungen aus dem Zukunftsgut ziehen. Mit Blick auf den späteren Bedarfzeitpunkt jedoch leiten beide Handlungsstränge in gleicher Lage verfügbar bei unterschiedsloser Zahlungsstruktur** nichtsdestoweniger zu demselben anvisierten Schlussziel hin: die seinerzeitige unmittelbare Verfügungsmacht über ein verlangtes Gut zu einem bekannten, im Voraus festgesetzten Preis. Es sei dies im Einzelnen erläutert:

[* Von begleitenden Nebenumständen, wie z.B. von Margenzahlungen und Transaktionskosten, sei an dieser Stelle der Einfachheit halber abgesehen, sie würden am Prinzip ohnehin nichts ändern.]

[** Offenbar steht unter marktgerechten Verhältnissen der Kauf durch Abschluss eines Terminkontrakts ("Zeitkauf") bei gleichzeitiger Anlage der damit vorerst eingesparten Mittel zum Sicherheitszinssatz dem vorsorglichen Soforterwerb des betreffenden Gutes mit Eigenkapital aus rein finanzieller Sicht in nichts nach. Ein Gleiches gilt vom alleinigen Kauf mittels eines Terminkontrakts in Verbindung mit kreditfinanziertem Soforterwerb des betreffenden Gutes im Falle der Fremdfinanzierung.]

Zwar werden Barpreis und Terminpreis (Futureskurs) eines der Gattung nach ein und desselben dauerbaren Marktgegenstandes im Geschäftsalltag der Märkte, von unbeträchtlichen Zufälligkeiten abgesehen, zu jedem Zeitpunkt der Preisstellung von ungleicher Höhe sein. Dennoch kann sich der Kurs eines Futures in der Tat nicht vollkommen frei und unabhängig vom Kassa- bzw. Spotmarktkurs des ihm zugrunde liegenden Beschaffungsobjekts bewegen; denn in Wirklichkeit sind beide Preise in ihrem Flusse durch ein Band kausaler Natur aufs engste aneinander gekoppelt. Der Koppelungsmechanismus rührt daher, weil Preise und Werte für einander ökonomisch vollkommen gleichwertige Handlungsalternativen* zur Vermittlung eines bestimmten Gebrauchszwecks (siehe die vorstehenden Wahlmöglichkeiten, die beide in letzter Hand das Verfügungsbegehren zur Erfüllung bringen) bei fairer und angemessener Bewertung sich in jedem Augenblick auf gleicher Höhe festsetzen müssen.

[* Handlungsalternativen, sage ich. Nicht gesagt ist damit, dass der Kaufpreis für die sofortige Beschaffung eines Gutes mit seinem Terminpreis buchstäblich immer und ausnahmslos übereinfallen muss.]

Diese unmittelbar einleuchtende durchgreifende Gesetzmäßigkeit, die in den Marktpreisen waltet und sie beherrscht, und die in der Ökonomie den ehrfurchtgebietenden Namen "Gesetz der Unterschiedslosigkeit der Preise" ("Law of One Price") trägt, stellt den theoretischen Kern- und Angelpunkt der Bepreisung von derivaten Finanzmarktinstrumenten vor. Jeder Fall eines Verstoßes gegen ihr Wirken bereitete von hier aus den Boden für die sofortige Verwirklichung einer auf Gewinn abstellenden Arbitragestrategie in den Märkten vereinheitlichter dauerbarer Handelsgüter: Ohne den Einsatz eigener Geldsachen nötig zu haben oder gar ihre Einbuße befürchten zu müssen, ließen sich im Eintrittszeitpunkt einer Preisungleichmäßigkeit aus der Umsetzung des vorbenannten Plans zuverlässige Sofortgewinne ziehen. Allerdings wären derart einträgliche Marktvorkommnisse von gesichertem Erfolg ("free lunch-Situationen"), wie begreiflich, keiner langen Dauer fähig. Die von den Parallelaktivitäten einer Arbitrage ausgehenden Anpassungswirkungen auf Preise und Werte stellten nämlich am Ende dieses kurzlebigen Nivellierungsprozesses in beiden Marktbereichen ein aufeinander fein abgestimmtes Kursniveau unfehlbar wieder her ("arbitrage-free prices", "equilibrium"). Eine Weiterführung von Arbitragen wird sich fortan für niemand mehr lohnen.*

[* Dies nun läuft darauf hinaus, dass trotz allen spezifischen Vor- und Nachteilen sich die beiden oben skizzierten Wahlmöglichkeiten in der Gesamtbilanz gegenseitig exakt die Waage halten müssen, um die Gesetzmäßigkeit nicht zu unterlaufen.]

Gleichwie der Markt für prompte Geschäfte ("spot market", Kassamarkt) sich nach außen als ein separater Markt zu erkennen gibt, ebenso lässt sich der daneben bestehende Markt für Terminkontrakte ("futures market") in seiner Grundstruktur als ein eigenständiger Markt für sich begreifen; denn auf jedem von ihnen haben höchst eigene Kursdeterminanten Bestand, die jede einzelne Transaktion auf ihre Weise zu regulieren wissen. Dennoch führen beide Marktbereiche ganz unzweifelhaft kein voneinander unabhängiges Dasein. Vielmehr herrscht angesichts finanzwirtschaftlich gleichwertiger Alternativen zur Beschaffung von Objekten, die den Erwerbern derselben durch die Wahlmöglichkeit eines Bar- oder Terminkaufs bei Fälligkeit ihrer Geschäfte offen stehen, zwischen beiden Marktsegmenten ein eng verzahnter markttechnischer Zusammenhang, der, wie weiter unten auseinandergesetzt, in einer alles in allem genommen harmonischen Verbund- bzw. Wechselwirkung der Preise erkennbar zum Ausdruck kommt.

Doch was ist das regulierende Prinzip, das hinter der Preisbildung von Futures steht, und auf welche Weise greifen Futureskurse mit den ihnen zugeordneten Cash-Kursen ineinander? – Zur besseren Einsicht in die Problemstruktur hat es sich als außerordentlich zweckvoll erwiesen, die vorkommenden Arten von Futures zuerst einer Klassifikation zu unterwerfen. Nach dem Vorgang Hulls (vgl. darüber: Hull, J. C.: "Options, Futures, and Other Derivatives", Eighth Edition, S. 101ff.) lassen sich Futures, wenngleich grob, in zwei verschiedene Hauptkategorien sondern: Der einen sind jene Futures zuzuführen, deren Kontraktgegenstand ("underlying asset") von einer Vielzahl, zumindest aber von einigen bedeutenden Marktteilnehmern, als Investitionsobjekt des Finanzmarktes (Investments) gehalten werden, und welche von diesen nach Belieben umgesetzt zu werden pflegen. Die andere erhält jene Futures zugesprochen, deren Basiswerte hauptsächlich gewerblichen oder konsumtiven Zwecken zu dienen bestimmt sind*. Eine solche förmliche Zweiteilung zahlt sich sofort aus; denn sie fördert die gedankliche Klarheit und erleichtert damit die Aufgabe der Herausarbeitung einer präferenzfreien Wechselbeziehung zwischen Terminpreis eines Futures und Spot- bzw. Kassamarktpreis seines spezifischen Basisgegenstandes.

 

[* Investitionen in Güter des Finanzmarktes (Investments) dienen in der Hauptmasse dem Zweck, als Kapitalanlage ihrem Eigentümer Einkommen einzubringen ("werbendes Vermögen"), wohingegen der Erwerb von Konsumtivgütern, hier verstanden als Inbegriff der beweglichen Gebrauchs- und Verbrauchsgüter ("res consumtibiles"), primär zur industriellen Fertigung (Produktivgüter) oder unmittelbar zum persönlichen Ge- und Verbrauch (Genussgüter) bestimmt ist. Der erstgenannte Güterkomplex ("Asset-Klasse") stellt ab auf Einkommen und Tauschwert, der letztgenannte auf den physischen Nutzwert. – Über den Kontraktgegenstand von Futures vgl. auch: Futures-Kontrakte und Handel mit Futures.]

In die Gruppe der Investitionsobjekte im hier verstandenen Sinne reihen sich in erster Linie Finanzmarkttitel ein, also allen voran Effekten, wie Aktien oder festverzinsliche Wertpapiere es sind. Desgleichen fallen hierherein die verschiedenen Fremdwährungen als ferner auch spezielle Finanzkonstruktionen, wie sie etwa Waren- und Aktienindices repräsentieren. Ebenso gehören hierher endlich Edelmetalle, das ist Gold, Silber und Platinmetall. Demgegenüber zählen Marktgegenstände, wie Kaffee, Getreide, Lebendrinder o.dgl., aber auch Rohöl und Kupfer, im vorliegenden Sachzusammenhang zu den Konsumgütern des Gewerbes. Entscheidend für eine korrekte Einstufung nach diesem Unterscheidungsmerkmal ist, ob der fragliche Basisgegenstand eines Termingeschäfts von der Mehrzahl seiner Nutzer primär als Wertanlage zur Einkommenserzielung oder doch in der Hauptssache als Gut zum dinglichen Gebrauch bzw. einmaligen Genussverbrauch seine vorzügliche Verwendung findet.

Wie im Folgenden zu zeigen ist, lässt der Fall von Investitionsgütern des Finanzmarktes als Basisobjekt von Futures die Möglichkeit zu, aus einem gesetzten oder tatsächlich festgestellten Kassakurs – unter Beachtung bekannter, als gegeben vorausgesetzter Marktbedingungen – den zugehörigen theoretisch korrekten Terminpreis ("Gleichgewichtspreis", "fair value") rechnerisch nach ganz bestimmten Gesetzmäßigkeiten auf eindeutige Weise zu ermitteln. Im Falle von Konsumgütern als "underlying asset" von Futures gilt diese Aussage indessen nicht ganz ohne jede Einschränkung, wovon in einer eingehenden Betrachtung später noch des ausführlicheren die Rede sein wird.

 

 

 

Um zunächst den engen Verbund zwischen Kassamarktpreis und Futureskurs von Investitionsobjekten herauszuarbeiten, sei folgendes bewusst arg vereinfachte, gleichwohl illustrationskräftige Arbitrage-Beispiel betrachtet:

 

Aufzählung

"Cash-and-carry"-Arbitrage und "reverse cash-and-carry"-Arbitrage:

Es sei angenommen, der Spotmarktpreis einer Feinunze Gold liege heute bei 380 US-$, COMEX-Gold-Futures mit einjähriger Restlaufzeit notiere zu der gleichen Zeit 400US-$. Der Zinsfuß für nominell risikolose Finanzgeschäfte möge sowohl für die Geldanlage als auch für die Kreditaufnahme einheitlich auf 4 % per annum (Abk.: p. a. = für die Zeitdauer eines Jahres) stehen.

Ein aufmerksamer Beobachter der präsenten Marktlage kann sich unter den hier gegebenen vereinfachten Voraussetzungen einen risikolosen Vermögensgewinn ("free lunch") sichern, ohne dafür eigenes Geld einzusetzen, indem er die im Folgenden benannten Handlungen gleichzeitig durchführt:

  1. Kreditaufnahme über 38000 US-$ mit einer Laufzeit von einem Jahr auf 4 % Zinsen p. a.,

  2. Kauf von 100 Feinunzen Gold kassa zu 380 US-$ × 100 = 38000 US-$,

  3. Verkauf eines COMEX-Gold-Futures – dessen Kontraktumfang bekanntlich den Standardbestimmungen gemäß von der Börse auf genau 100 Feinunzen Gold festgesetzt ist – mit einer Restlaufzeit von einem Jahr zum jetzigen Börsenterminkurs von 400 US-$ je Unze.

Über den Verkauf eines Gold-Futures (Short) – der ja die unbedingte Verpflichtung zum Gegenstand und Inhalt hat, bei Erreichen der Endfälligkeit, hier in einem Jahr, 100 Feinunzen Gold zum ausgemachten Preis, getreu dem Zahlenbild unseres Beispiels: zu 400US-$ je Feinunze, zu veräußern – ist der Wiederverkaufspreis in Höhe von 40000 US-$ für die auf Kredit gekauften 100 Feinunzen Gold kassa (Long) bereits heute verbindlich festgeschrieben. Bei Fälligkeit des Futures in einem Jahr werden dann, wie beschlossen, die 100 Feinunzen gegen den fälligen Short-Gold-Futureskontrakt materiell angedient. Der Verkauf des physischen Goldes unter den Bestimmungen des Futureskontrakts verbürgt einen gesicherten Erlös von genau 40000US-$. Gleichzeitig wird nun aus dem erwirtschafteten Verkaufserlös der Geldkredit einschließlich Zinsen über insgesamt 38000 US-$ × 1,04 = 39520US-$ zurückgestellt. Im Ergebnis verbleibt dem Arbitrageur nach Jahresfrist hierdurch ein risikoloser Gewinn von per saldo 480US-$ aus seiner Arbitragetransaktion ("arbitrage profit").

Auf wirklichen Märkten lassen derartige Arbitrageoperationen (die gemeinhin als "cash-and-carry-arbitrage" oder "Basis-Trades" bezeichnet werden: "kaufe kassa, verkaufe Futures"), als Reaktionserscheinung ins Werk gesetzt von einer ganzen Schar besonders beflissener Marktteilnehmer (die Arbitrageurs, "arbitragers"), die gestützt auf modernste Computertechnik den Markt ohne Unterlass mit Argusaugen beobachten und ihn mit Bienenfleiß zu erforschen verstehen, nicht lange auf sich warten; denn obige Arbitrage ist, wie leicht ersichtlich, gewinnbringend durchführbar, wenn und solange der Gold-Futureskurs über seinem theoretisch fundierten Wert (dem "fair value", der bei einem Zins von 4% p.a. und einem hier angenommenen Kassakurs von 380US-$ in unserem Beispiel 395,20US-$* beträgt) notiert wird und er damit als überteuert anzusehen ist.

[* Die Frage, warum sich unter den gesetzten Ausgangsbedingungen der "fair value"-Futureskurs auf genau 395,20 US-$ belaufen muss, wird, um an diesem Ort nicht störend vorzugreifen, noch offen gelassen. Ein förmlicher Nachweis für das Zutreffende dieses Kursansatzes soll auf der folgenden Seite geführt werden.]

Sobald und insoweit sich in Wirklichkeit der Gold-Futureskurs einmal merklich höher feststellte als sein rechnerisch fairer Wert es berechtigt erscheinen lässt, oder umgekehrt, sobald und insoweit der tatsächlich festgestellte Gold-Kassapreis ungebührlich weit hinter seinem Gegenstück zurückstünde, wäre ein fortdauernder Verkauf von Gold-Terminkontrakten (mit Tendenz zu sinkenden Terminkursen) bei gleichzeitigem Ankauf von physischem Gold im Spotmarkt (mit Tendenz zu steigenden Kassakursen) die an den Märkten unmittelbar zu registrierende Folge dieser Widersprüchlichkeit. Der Druck eines beständigen Angebotsüberschusses an Terminkontrakten auf den Kurs des Gold-Futures würde ihn raschen Schrittes herabmindern, den Kassakurs von Gold gleichzeitig ebenso rasch emporheben, und nicht eher Halt machen, ehe beide Seiten den Richtstand einer wechselseitig einzig angemessenen Werthöhe erreicht hätten, wodurch endlich alle Gelegenheiten risikoloser Geschäftsgewinne auf einen Schlag verwischt und weggeschwemmt worden wären. Erst an diesem Punkt kämen sämtliche Arbitragen ganz zur Ruhe. Eine einmal erkannte Arbitragegelegenheit zwischen ineinander verflochtenen Märkten könnte also im praktischen Sinn nur schwerlich eine anhaltende Dauer behaupten.

Doch wie gestalteten sich die Dinge, wenn der Futureskurs im Verhältnis zum Kassakurs des ihm zugrunde liegenden Marktgegenstandes zu niedrig läge? Welche Strategie würde ein achtsamer Arbitrageur verfolgen unter einem Szenario von, sagen wir, 385 US-$ für den Kurs des COMEX-Gold-Futures mit einjähriger Restlaufzeit, einem vorliegenden Gold-Kassakurs von wiederum 380 US-$/Feinunze und unter Anschlag eines marktüblichen risikolosen Zinsfußes von 4 % p.a.?

Um eine Antwort auf diese Frage zu modellieren, sei beispielhaft folgende nunmehr abgewandelte Arbitragestrategie (die sog. "reverse cash-and-carry-arbitrage") untersucht, deren einzelne Transaktionsschritte auch hier wieder zeitgleich erfolgen mögen:

  1. Barverkauf von 100 Feinunzen Gold – sein Eigenes oder geliehen ("short") – zu 380 US-$ je Feinunze im Spotmarkt,

  2. Anlage des Verkaufserlöses von 38000 US-$ durch ein Jahr zum sicheren Anlagezins von 4% p. a.,

  3. Kauf eines COMEX-Gold-Futures mit einjähriger Restlaufzeit zum herrschenden Terminkurs von 385 US-$ je Feinunze.

Nach Vollendung eines Jahres, und nach Verzinsung der Geldveranlagung, weist das Termingeldkonto des Arbitrageurs nunmehr ein Guthaben von 38000 × 1,04 = 39520 US-$ aus. Die Andienung (d. h. physische Lieferung, Empfangnahme und Bezahlung) von 100 Feinunzen Gold gegen den offenen Long-Gold-Terminkontrakt erfolgt sodann zum vereinbarten Futureskurs von 385 US-$ je Feinunze, was einem Gegenwert von 38500 US-$ entspricht. In Summa erwächst dem Arbitrageur aus seiner Arbitragetransaktion hiernach ein Reingewinn von insgesamt 1020 US-$, dessen er sich unter den Verhältnissen des Fallbeispiels bereits in dem Moment gewiss sein kann, wo die Arbitrage zur Durchführung gelangt.

Dieser Fall ist offenbar das genaue Widerspiel des ersten. Auch er trägt sein Korrektiv bereits in sich. Denn analog dem ersten Situationsbild werden in diesem zweiten Situationsbild einer Reverse-Cash-and-carry-Arbitrage ("kaufe Futures, verkaufe kassa") abermals Nutznießer sich finden, die bei Auftauchen der leisesten, wenn auch nur kurzzeitigen Abweichung des Marktes von seiner "arbitrage-freien" Preisrelation mit Arbitragen augenblicklich zur Stelle wären, um jene unwiderstehlichen Gewinnchancen entschlossen auszunützen. Ihre Bestrebungen werden sich diesmal darauf richten, im Effektivmarkt physisches Gold zu veräußern und parallel dazu im Terminmarkt Gold-Futures zu erstehen, solange bis durch das Spiel der Marktkräfte ein arbitragefreies Gleichgewicht, d.h. ein Ruhezustand am Markt endlich wieder eingekehrt ist. Die Märkte sind füglich erst dann ausbalanciert, die Preise "fair", wenn keinem mehr ein Gewinn aus Arbitragegeschäften winkt.

Von der Berücksichtigung von Margin-Erfordernissen, von dem Mark-to-Market, von Transaktionskosten und von Steuern wurde bisher geflissentlich abgesehen, um so den Grundgedanken der Bepreisung von Terminkontrakten darzutun, ohne dabei den Gang der Untersuchung zu erschweren.

Das bisher Gesagte lässt sich im Kern mit den folgenden Worten zusammenfassen: Der unmittelbare Kauf eines Gutes auf dem Barmarkt ist nicht der einzige Weg, der zum Ziele führt. Um in den künftigen Besitz eines solchen Gutes zu gelangen, bietet der Weg über ein Termingeschäft eine grundsätzlich ebenbürtige Alternative. Beide Wahlmöglichkeiten in Parallele gestellt erlaubt es alsdann, auf sachgerechte Weise auf seinen rechten und angemessenen Terminpreis zu schließen. Auftretende und einmal entdeckte Abirrungen von den als gesund erachteten Preisen bieten aufmerksamen Markthändlern wohlfeile Arbitragegelegenheiten, die sie in aller Regel der Wirklichkeit auch ohne Anstand auszunützen streben. Notwendige Voraussetzung dafür, die Umsetzung von Arbitragen zwischen den Kassa- und Terminmärkten mit Erfolg leisten zu können, ist allemal eine möglichst bestimmte ziffermäßige Feststellung des jeweils angemessenen Terminpreises.

Wie unter dem gesetzten ökonomischen Bedingungsrahmen an den Ziffern des vorstehenden Beispiels einer Cash-and-carry- und Reverse-Cash-and-carry-Arbitrage demonstriert, bürgt erst das gehäufte Auftreten von niemals zur Ruhe kommenden gewinnsüchtigen Arbitragehändlern dafür, dass immerzu nur ein einzig angemessener Kurs den Markt für Gold-Futures ins Gleichgewicht stellt. Unter der Annahme eines herrschenden Goldpreises per kassa von 380US-$ je Feinunze bei einem risikolosen Zinssatz von 4 % p.a. ergab sich für den Futures mit einjähriger Restlaufzeit ein Normalstand des Preises von 395,20US-$. Nur zu diesem einen Kurs vermag Arbitrage materiell wahrhaftig nichts mehr zu erbringen. Dies hat zur naturgemäßen Konsequenz: Das Dasein von Arbitragechancen wird solange zur Weiterführung von Arbitragen ermuntern, bis kraft ihrer durchgreifenden Anpassungswirkung auf das Preisgefüge sämtliche in Aussicht stehende Extragewinne erschöpfend zum Schwinden gebracht werden konnte. Erst bei faktischer Nichtexistenz lohnenswerter Arbitragemöglichkeiten besteht Aussicht auf gleichgewichtige Marktpreise für Zukunftsgüter (Prinzip der Arbitragefreiheit, "no arbitrage principle"). Überdies gilt: Die Konstellation sich gleichstellender Zahlungssummen für ein Beschaffungsobjekt zum Fälligkeitstermin bedingt notwendig Indifferenz (Wertneutralität) zwischen der Wahlentscheidung Direkterwerb mit Nutzungsaufschub und seinem Kauf mittels eines Futures-Kontrakts. Damit ist gleichzeitig die Zielsetzung für die fernere Untersuchung klipp und klar vorgezeichnet. Sie muss darin bestehen, ein Bewertungsmodell vorzutragen, das eine schlüssige Herleitung arbitragefreier Preise gestattet, die uns den richtigen Maßstab für angemessene Preise vorgeben. Nicht zuletzt stellt die Kenntnis der den wahren Marktverhältnissen entsprechende Terminpreise eine unverzichtbare Bedingung dar für die Erfüllung der im Mittelpunkt stehenden ökonomischen Funktion aller Finanzderivate: nämlich die eines allseits zuverlässigen Entdeckungsverfahrens für künftige Preise und damit die Fähigkeit zur Bewältigung von isolierten kurz- bzw. mittelfristigen Preisrisiken aus effektiven Waren- und Finanzgeschäften. (Vgl. hierüber: Stellenwert und Anwendungsmöglichkeiten von Finanzderivaten.)

[Schlussbemerkung: Derivative Finanzinstrumente sind dadurch charakterisiert, dass ihr Wert sich in theoretisch eindeutig bestimmbarer Weise ableitet von Werten empirisch vorliegender (primärer) Variablen. Zu den methodischen Ansätzen der Bepreisung, die eben darauf aufbauen, zählen Arbitrageüberlegungen, nach denen Zahlungsströme ("cash flows") und Risiken von Derivaten sich vervielfältigen (replizieren) lassen durch exakt zugepasste (statische oder dynamische) Operationen in alternativ am Markt existierenden Instrumentarien. Damit hat es noch nicht sein Bewenden: Durch geschicktes Zusammenspiel mit den übrigen Finanzinstrumenten lassen Zahlungsströme von Derivaten sich wunschgemäß umgestalten ("um-strukturieren"; wovon am Markt für sog. Zertifikate mit bewundernswerter Kunstfertigkeit freilich auch lebhaft Gebrauch gemacht wird) oder gar durch entsprechend angebrachte Adaptierungen in entgegengerichtete Zahlungsströme gänzlich neutralisieren ("financial engineering"). Futures tragen demnach gleich anderen derivaten Instrumenten den Charakter von sog. aleatorischen Verträgen, d. h. durch den Abschluss eines Futures-Kontrakts werden unsichere, jedoch selbständig bewertbare künftige Zahlungsflüsse erzeugt, die hochtransparent und überdies duplizierbar und am Markt handelbar sind.]

 

     

Lesen Sie auf der folgenden Seite:

Der "cost of carry"-Ansatz zur Bepreisung von Futures auf Investitionsgüter

 

 

Siehe auch:

 

Aufzählung

Was sind Futures?

Aufzählung

Wie entstehen Futures?

Aufzählung

Der Handel mit Futures

Aufzählung

Der Futureskurs

Aufzählung

Das Offene Interesse ("open interest") und der Umsatz ("volume")

Aufzählung

Glattstellung offener Positionen: Das Gegengeschäft

Aufzählung

Settlement: Die Erfüllung eines Futures-Kontrakts durch physische Lieferung oder "cash settlement"

Aufzählung

Die Mindestkursänderung ("tick", "minimum price fluctuation")

Aufzählung

Tägliches Kurs-Limit ("daily price limit") – "limit-up" bzw. "limit-down"

Aufzählung

Die Positions-Obergrenze ("position limit"), "accountability rules" und Reportpflicht ("reportable limit")

Aufzählung

Devisen-Futures

Aufzählung

Aktienindex-Futures

Aufzählung

Zins-Futures auf Geldmarktinstrumente

Aufzählung

Zins-Futures auf mittel- und langfristige Anleihen

 

zurück

"Wenn die Wirklichkeit meiner Theorie widerspricht, um so schlimmer für die Wirklichkeit!"
Motto Georg Wilhelm Friedrich Hegels (1770-1831), Philosoph

 

Futures Optionen Hedging Märkte Themen Rat und Tipps Bücher Glossar Links

 

 

 

 

Diagramm

Home Inhalt Feedback Impressum Suchen Content

 

Ihre E-Mail mit Fragen, Anregungen, Kommentaren oder Verbesserungsvorschlägen zu dieser Webseite an: info-d1@deifin.de 
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verfassers. Bitte beachten Sie auch den Disclaimer und Urheberrechtshinweis
© 2003
2017 Bert H. Deiters
 Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernehme ich keine Gewähr.
Fehler berichtigen.
Stand: 21. April 2017. Alle Rechte vorbehalten.