DeiFin – Die Finanzseite

Home Zurück Feedback Inhalt Impressum Suchen Content Datenschutz

     Kryptowährungen

Futures
Optionen
Hedging
Märkte
Themen
Bücher
Rat und Tipps
Glossar
Links

 

 

   Kryptowährungen als Zahlungsmethode: Wie entwickeln sich Bitcoin und Co. weiter?

 

Bildquelle: pixabay.com

 

Mittlerweile sind Kryptowährungen in aller Munde und die meisten Menschen haben den Begriff zumindest schon einmal gehört und haben eine ungefähre Vorstellung davon, worum es sich bei den digitalen, dezentralisierten Währungen handelt. Derzeit werden Kryptowährungen immer noch hauptsächlich als Investitionsmöglichkeiten gesehen oder für große Transaktionen eingesetzt - normale Einkäufe können jedoch mit keiner der Währungen getätigt werden. Damit sind Währungen wie Bitcoin und Ethereum immer noch ein Nischenprodukt, das jedoch viel Potenzial hat. Könnte sich dieses Potenzial tatsächlich noch im Mainstream etablieren?

Bitcoin & Co. zu volatil

Derzeit möchte sich kaum ein Händler auf einen Kauf per Bitcoin oder anderer Kryptowährung einlassen. Das ist verständlich, denn Kryptowährungen sind extrem volatil und ihre schwankenden Kurse können noch am selben Tag des Kaufs zu einem Verlust für den Händler sorgen. Das will natürlich niemand. Um diese Volatilität zu senken, müsste aber genau das passieren: Kryptowährungen müssten eine Funktion erhalten, durch die sie von viel mehr Menschen genutzt werden. So könnte große An- und Verkäufe nicht mehr so viel Einfluss auf den Markt haben und der Wert der Währungen würde nicht so schnell abstürzen. Käufe mit Bitcoin wurden immerhin schon durchgeführt, allerdings bisher nur im großen Stil. So gibt es beispielsweise Immobilienhändler oder Verkäufer von Luxusschlitten, die eine Zahlung per Bitcoin akzeptiert haben – besonders bei Auslandsüberweisungen konnten sie sich damit viele Spesen einsparen.

Eigentlich für Transaktionen gedacht

Obwohl Kryptowährungen derzeit einen Status als Anlagen haben, wie beispielsweise für Gold, sind die Blockchain-Technologien eigentlich perfekt für Transaktionen geeignet. Als dezentralisierte Technologie werden sie von keiner Bank oder Finanzinstitution gesteuert, die unnötige Wartefristen und Spesen auferlegen. Das bedeutet außerdem, dass Banken und Staaten keine Macht über den Wert der Währung haben und damit Probleme wie eine Hyperinflation durch vermehrte Gelddrucke vermieden werden. Zugleich laufen Überweisungen im Inland und Ausland deutlich schneller und günstiger ab, als bei einer Bank, die das Geld oft mehrere Tage einbehält, um die jeweiligen Zinsen zu erhalten. Kryptowährungen sind außerdem transparent, da jede Überweisung in der Blockchain festgehalten und nicht gelöscht wird. Damit gibt es zahlreiche Vorteile, die für die Einführung von Kryptowährungen als Zahlungsmethoden sprechen.

Bildquelle: pixabay.com

eWallets setzen auf Krypto

Einige eWallets haben Kryptowährungen mittlerweile in ihr Programm aufgenommen. Dazu zählt etwa Neteller. Der Finanzanbieter hat sich in den letzten Jahren vor allem auf iGaming spezialisiert. Mittlerweile wird Neteller als Zahlungsoption in etablierten Online Casino angeboten und erlaubt schnelle und sichere Zahlungen für Spieler und Spielerinnen. Innerhalb weniger Augenblicke kann eine Einzahlung im Casino getätigt werden, sodass man mit dem Spielen von Slots oder Tischspielen loslegen kann. Mittlerweile hat Neteller sein Programm erweitert und bietet nur auch ebenfalls den Handel mit Kryptowährungen an. Über ein einfaches Tool auf der Website können Kryptowährungen wie EOS, Litecoin und XLM gekauft und auch wieder verkauft werden. Bezahlt werden kann mit verschiedenen Fiatwährungen, dazu verrechnet Neteller eine gewisse Gebühr pro Kauf und Verkauf. Bezahlen kann man mit den gekauften Kryptowährungen jedoch noch nicht mit dem eWallet. Das liegt aber natürlich vor allem daran, dass es derzeit erst sehr wenige Verkäufer gibt, die eine solche Zahlung annehmen.

Für Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum wäre der Schritt zur weitverbreiteten Zahlungsmethode wichtig, um die Volatilität zu verringern. Derzeit sind ein Großteil der Coins in den Händen weniger, wodurch große An- und Verkäufe starke Auswirkungen auf den Kurs haben können. Würde sich eine Kryptowährung im Mainstream etablieren, sehe das Ganze anders aus. Kryptowährungen sind eigentlich perfekt für Transaktionen geschaffen, denn sie laufen schnell und günstig ab, sind unabhängig von Banken und weisen eine enorme Transparenz auf. Ob es zu diesem Erfolg der Kryptowährungen jedoch jemals kommen wird, wissen wir bis heute nicht.

 

Siehe auch:

Aufzählung

Übersicht über Kursdatenanbieter ("data vendor")

Aufzählung

Wie wichtig die Erstellung eines Vermögensplans ist

Aufzählung

Wirtschaftskalender

Aufzählung

Die Goldseite

Aufzählung

Devisenkurse in Echtzeit

Aufzählung

Vergleich von Depots der Banken

Aufzählung

Vergleich von Girokonten

Aufzählung

Vergleich von Festgeldanlagen

Aufzählung

Vergleich von Kreditkarten

Aufzählung

Vergleich von Ratenkredite

Aufzählung

Aktienindex-Futures

Aufzählung

Sparpläne und ihre Rendite

Aufzählung

Kleinkredit, Minikredit, Dispokredit

Aufzählung

Finanzierung bei einem Startup

Aufzählung

Währungsreform durch die Corona Krise?

Aufzählung

Über den Wert von Fußball

Aufzählung

Minikredit sofort bis 1.000 Euro aufs Konto

 

Alle Angaben ohne Gewähr

 

zurück

"Im Anfang war die Tat."
Goethezitat aus "Faust"

 

Futures Optionen Hedging Märkte Themen Bücher Rat und Tipps Glossar Links

 

 

 

 

Diagramm

Home Feedback Inhalt Impressum Suchen Content Datenschutz

 

Ihre E-Mail mit Fragen, Anregungen, Kommentaren oder Verbesserungsvorschlägen zu dieser Webseite an: info-d1@deifin.de 
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verfassers. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zum Datenschutz und Urheberrecht
© 2003
2020 Bert H. Deiters
 Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernehme ich keine Gewähr.
Fehler berichtigen.
Stand: 17. August 2020. Alle Rechte vorbehalten.