DeiFin – Die Finanzseite

Home Inhalt Feedback Impressum Suchen Content

     Futures-Wissen

Futures
Optionen
Hedging
Märkte
Themen
Rat und Tipps
Bücher
Glossar
Links

 

 

 

Aufzählung

Zweck, Wesen und Aufgaben einer Terminbörse

Im unternehmerischen Sinne stellen "Terminbörsen" ("derivatives exchanges") sich dar als besondere Dienstleistungsgesellschaften*, die geschäftsmäßig geordnete, hochorganisierte, zentralisierte Handelsmärkte ("trading venue"; "organised exchanges") für standardisierte Rechte betreiben. Instrumente des Verkehrs sind vertretbare Finanzkontrakte von einheitlicher Beschaffenheit, Finanzderivate, also in erster Linie fungible Termin- und Optionskontrakte auf Waren und Finanzinstrumente. Im markttechnischen Sinne dagegen lassen sich Terminbörsen auffassen als ökonomischer (jüngst vermehrt auch "virtueller") Zusammenkunftsort, an dem Handelsgeschäfte in den vorbezeichneten Terminmarktinstrumenten in regelmäßig abgehaltenen Veranstaltungen nach einheitlicher Geschäftsordnung zwischen zugelassenen Personen angebahnt und abgeschlossen werden ("derivatives marketplaces", "contract markets", "board of trade", namentlich für Futures auch "future-exchange").

[* Den einzelnen Terminbörsen sind herkömmlich Clearing-Organisationen angegliedert, deren erstes Amt die finanzielle Aufrechnung von Forderungen und Verbindlichkeiten aus Termingeschäften und deren Garantierung ist ("clearing" und "settlement").]

Hauptzweck jeder Terminbörse ist die zeitliche und örtliche Zusammenziehung des Handelsverkehrs durch Bündelung von Angebot und Nachfrage, vorrangig im Verkehr mit Handelsgegenständen vom Muster standardisierter Rechte*. Hiervon leiteten sich wieder Aufgaben ab, deren Zweck darauf gerichtet ist, die Märkte in einem funktionstüchtigen Zustand zu halten, sie vor unlauterem Gebaren zu schützen, die Marktliquidität zu steigern, alles mit der Endabsicht, hierdurch zu allen Zeiten in ununterbrochener Folge die jeweils angemessenen Preise zu finden (Preisfindungsfunktion). Der im Weltmaßstab ausgetragene Wettbewerb unter den einzelnen Derivatebörsen sorgt dabei für eine spürbare Senkung von Transaktionskosten. Über diesen Vorzug hinaus führt ein geregelter Wettbewerb unter den Marktteilnehmern bei weltweiter Publizität des Marktgeschehens von sich aus zu einem Abbau von Informationsasymmetrien, was im Ganzen eine nachhaltige Verbesserung der Markttransparenz zum Schlusserfolg hat. Die Rechts- und Planungssicherheit wird auf diese Weise in erheblichem Maße gesteigert, die Bereitschaft, tätig am Handel mit Finanzderivaten teilzuhaben, befördert.

[* Grundlage hierfür bildet regelmäßig die Standardisierung der Produktpalette durch die Terminbörsen. Die Verdichtung des Handels auf einige wenige Märkte bewirkt einen allgemein hohen Bekanntheitsgrad der dort im Angebot stehenden Produkte mit dem Erfolge einer drastischen Verringerung von Such- und Informationskosten. Sie dient damit in letzter Instanz der Zusammenführung und Koordination der ansonsten sehr ungleichartigen Transaktionsmotive Einzelner auf einen Konzentrationspunkt, dem zentralisierten Markt für Finanzterminkontrakte.]

 

 

 

 

 

Die Terminbörse ist die zentrale Stätte, an der das Handelsinteresse an Terminkontraktgeschäften zu geregelten Zeiten und in regelmäßiger Folge in Konkurrenz zusammentrifft. Parallel damit, nur in umgekehrter Richtung, gehen von ihr entscheidende Impulse aus für unsere moderne, auf die Zukunft bedachte Wirtschaft. Von hier aus empfängt Letztere gewissermaßen ihren Pulsschlag. Insofern kann es nicht fehlen, dass die Einrichtung einer Terminbörse die natürliche Plattform bereitet, wo alle Fäden für eine zukunftsgerichtete Wirtschaft wie an einem Knotenpunkt zusammenlaufen. Sie übernimmt insbesondere eine wichtige Funktion zur wirksamen Durchführung des Risikomanagements, das vonseiten der Unternehmungen eigentlich aller Wirtschafts- und Gewerbezweige als vorsorgliche Maßnahme ergriffen wird. Das gesamte Börsensystem erlangt somit eo ipso die Stellung eines Zentralorgans von weittragender Bedeutung für eine gedeihliche Fortentwicklung unserer freien Verkehrswirtschaft. Die auf funktionstüchtigen Terminmärkten laufend frei ausgehandelten und verbreiteten Börsenkurse legen als empirische Markterscheinung Informationen offen und werten Wissen aus, über das der Einzelne in seiner Gesamtheit niemals sonst würde verfügen können. Diese in regelmäßiger Folge publizierten Marktpreise, die als Resultierende aus der an den Terminbörsen unter Wettbewerbsbedingungen ausgetragenen Zusammenführung von zahlreichen divergierenden Eigeninteressen Einzelner hervorgehen, leisten insoweithin einen nützlichen Dienst im Hinblick auf eine faire und angemessene Bewertung von Zukunftsgütern ("price discovery"; Informationsgewinnung). Ein wohl ausgeprägter Marktverkehr bringt eine spürbare Steigerung der Risikotransfer- und Informationseffizienz auf und zwischen den Terminmärkten mit sich, die ihrerseits anregend auf die Güterproduktion wirkt und ihre Früchte damit selbst bis weit in den realwirtschaftlichen Bereich hineinträgt. Nicht zuletzt stellt eine marktgerechte Bewertung von Finanzderivaten einen Faktor dar, der zu einer Lenkung von Risikokapital in die volkswirtschaftlich am höchsten geschätzte (effiziente) Verwendung von Ressourcen einen gewichtigen Beitrag zu leisten vermag (Grundfunktion der Allokationseffizienz).

Seite an Seite mit den unaufhaltsamen Fortschritten in der Entfaltung der Informationstechnologie hin zu immer höheren Informationsverarbeitungskapazitäten und ihrer Ausbreitung auch auf das Börsenwesen, Hand in Hand mit neuen Einsichten einer zeitgemäß fortgebildeten Finanzierungsforschung im Verein mit einem wahrhaft erstaunlichen Ideenreichtum in der Produktgestaltung haben sich die Terminbörsen in ihren wesentlichen Strukturmerkmalen schnellen Schrittes gewandelt: Tatbestände, wie fast durchgehende Handelszeiten, verbesserte Marktzugangsbedingungen, eine schrittweise Ausdehnung der Märkte durch innovative Produkte und Strategien mögen ein bündiges Belegmaterial dafür abgeben. Weiteren Rückenwind auf ihrem Weg zur Erfüllung des eingangs umrissenen Kreises von Aufgaben und Zielen erfahren die Derivatebörsen durch die anhaltende Tendenz zur Schaffung und Vervollkommnung von vollelektronischen Börsen ("Computerbörsen"). So sind diese Letzteren allesamt von Anbeginn ausgestattet mit einem fein integrierten Clearing- und Settlement-System, wodurch sich nicht nur Synergie- und Kosteneinsparungseffekte, sondern auch höhere Transaktionsgeschwindigkeiten im Börsenverkehr ebenso wie bei der Abwicklung der Börsengeschäfte erwirken lassen. Für den Personenkreis der legitimierten Nutzer von elektronischen Handelsplattformen ("electronic venue") selbst ist die Ermöglichung eines standardisierten und standortunabhängigen, dezentralisierten Zugangs zum Markt, der seine praktische Verwirklichung online über spezielle Bildschirmterminals findet, von ganz besonderem Vorteil. Dank modernsten Verkehrsmitteln bedarf es einer für Präsenzbörsen mit Rufhandel ("open outcry") erforderlichen physischen Anwesenheit von Händlern auf einem zentralen Börsenparkett an den elektronischen Börsen gar nicht mehr. Mehr und mehr übernehmen hochtechnologisierte Computereinheiten deren Aufgaben. Angesichts dieses Entwicklungsgangs kann man sich wohl nicht der Erfahrung entziehen, die vorgeschrittenen Terminbörsen der Neuzeit, statt sie wie vorlängst mehr nur als reine Zweckgebilde des unmittelbaren Handelsverkehrs aufzufassen, diese ausnahmslos und wahrlich nicht am wenigsten als hochfeine (effiziente) Steuerungs-, Regulierungs- und Informationssysteme aus einem Guss zu begreifen.

Aufzählung

Ordnungsregeln der Terminbörsen

Ein verlässlicher, beständiger und ordnungsgemäßer Verkehr in Futures und anderen Derivaten an den weltweiten Terminkontraktmärkten ("futures markets"; allg.: "contract market", "exchange market", "paper market") ist untrennbar verknüpft mit dem Anspruch eines tiefen, grundlegenden Vertrauens der Marktteilnehmer in die Gesamtheit der Handelsanordnung. Zur Sicherstellung geregelter Geschäftsabläufe wie auch zur Stärkung des eben notwendigen Vertrauens erlässt jede Terminbörse im Rahmen der durch gesetzliche Bestimmungen (Börsengesetz) und obrigkeitliche Aufsicht vorgegebenen Ordnung ihr eigenes einheitliches Regelwerk ("rulebook"). Dessen ausgesprochener Zweck ist zuvörderst die Kodifizierung wohl definierter Richtlinien zur Betriebsweise einer Terminbörse (Börsenordnung*, "exchange rules", "rules and regulations" einschl. "market regulation advisory notices"). Den Richtlinien stehen allerlei ins Einzelne gehende, ergänzende Klauseln und Untervorschriften zur Seite. Damit verschafft es Aufschluss, welchem Personenkreis Zugang zur Börse gewährt und auf welchem Wege der Handel mit Finanzmarktinstrumenten getrieben und abgewickelt wird. Das Regulativ der Börse bestimmt ferner, welche der um Aufnahme ringenden derivativen Artikel wirklich in den Handelsverkehr eingebracht werden dürfen, dazu Art und Form des Handelsablaufs sowie die ihrer Preisbildung. Zur Hebung der sittlichen Normen findet selbes seine schließliche Ergänzung im Kodex von alteingeführten, bindenden Platz-Usancen (Börse-Usancen, "bye-laws"; "organised exchanges").

[* Ausgangs- und Stützpunkt für eine Börsenordnung bildet regelmäßig das jeweilige Marktmodell der betreffenden Börse.]

Darüber hinaus verbürgt sich eine i. d. R. rechtlich selbständige, über einen guten, achtbaren Leumund (Standing) verfügende Institution: die Abrechnungsstelle der Terminbörse (Liquidationskasse, "clearing house"), für die strikte Einhaltung von Verträgen, sodass eine vorschriftsmäßige Abwicklung und Erfüllung von Futures- und Optionsgeschäften unter Beachtung von Börsengesetz und Börsenordnung zu keiner Zeit infrage stehen. Risiken, die in der Person des Marktpartners begründet sind (Gegenparteienrisiko, "counterpart risk"), werden durch minuziös zu befolgende Regeln und Festschreibung von Musterverträgen betreffend den Terminhandel so weit als möglich ausgeräumt, Manipulationsspielräume durch immer wieder verfeinerte Kontrollsysteme ("monitoring")* gegen unredliches, verborgenes oder gar schwindelhaftes Schaffen (z.B. rechtswidrige Handlungen "per nefas", d.i. Handlung auf eigene Rechnung, statt auf Rechnung des Kunden; "front running", Orders nur zum Schein, und andere Auswüchse) eingedämmt. Eine vorherige Bonitätsprüfung der einzelnen Marktbeteiligten wird mithin entbehrlich, obwohl die eigentlichen kontrahierenden Parteien sich in den wenigsten Fällen persönlich bekannt sein dürften ("Prinzip der Entpersonalisierung", d.h. der Identität der eigentlichen Gegenpartei kommt keine besondere Bedeutung mehr zu weder für die Unterhandlung selbst noch für die Eignung als Marktpartner von Futures- und Börsenoptionsgeschäften).

[* Zu den zentralen Instrumenten zählen hierbei das sog. "marking-to-market" als Teil des Margen-Systems sowie die Instanz einer Handelsüberwachung ("Intensität der Marktregulierung").]

Terminbörsen handeln weder je auf eigene Rechnung ("Eigentransaktionen"), noch greifen sie oder ihre Träger jemals eigenmächtig in den Preisbildungsprozess der vor Ort umgesetzten derivaten Produkte ein. Vielmehr überlassen sie den Handelsverkehr im Umgang ganz sich selbst. Zu den vornehmsten Aufgaben jeder Derivatebörse gehört stattdessen die Bereitstellung und Unterhaltung sowohl einer dem Zweck angemessenen räumlichen und technischen Ausstattung als Operationsbasis für den Terminhandel als auch die eines flankierenden organisatorisch-administrativen Überbaus, der nach den Maßgaben aufsichtsrechtlicher Instanzen zur Wahrung eines vorschriftsmäßigen und geregelten Terminhandels notwendig ist und erforderlich wird. Auf der unerschütterlichen Grundlage dieser fest umrissenen institutionellen Rahmenbedingungen aufbauend kann der Marktprozess sich fortan ungetrübt entfalten. Die Preise der gelisteten Futures und Optionen können sich sonach durch das bloße Zusammenwirken von Angebot und Nachfrage der einzelnen Akteure an den Derivatebörsen fortlaufend frei von jedem auf ihre Regelung gerichteten störenden Einfluss bilden ("price dicovery", Preisbildungsfunktion; Bewertungsfunktion).

Der Betrieb einer Terminbörse hat in der Börsenordnung eine sehr eingehende Regelung erfahren. Die vom Börsenrat von obenher erlassene Börsenordnung prägt sich aus in einer Gesamtheit von festen, durchgreifenden Maßregeln, die der Gesetzgeber in Gemeinschaftsarbeit mit den zuständigen Börsenaufsichtsbehörden erschaffen hat und deren Befolgung für alle Börsenbeteiligten verbindlich ist. In den Vorschriften der Börsenordnung wird unter anderem ganz unmissverständlich verordnet, dass der Preisbildungs- und Abwicklungsprozess unter Einhaltung von bindenden Usancen* des Handelsverkehrs vom Aufsichtsgremium der jeweiligen Börse (der Handelsüberwachungsstelle, "market surveillance") lückenlos zu überwachen ist. Etwaige Verstöße gegen das Regulativ oder eben gegen jene Usancen werden umgehend einem besonderen Börsenorgan: dem Sanktionsausschuss der Börse ("disciplinary committee"), gemeldet und nötigenfalls auch durch besondere Verwaltungsakte, wie z.B. durch Verhängung von Ordnungsgeld, Ausschluss o.dgl., geahndet. Überdies schreiben die Börsenregeln als zusätzliches institutionelles Erfordernis gemeinhin die Bildung einer Schiedsgerichtsregulierung ("arbitration"; Einigungsstelle) vor, die der Aussöhnung der Parteien und der Beilegung von Streitigkeiten zu dienen berufen ist.

[* Usancen im Handel sind verbindliche Gebräuche und Berufsgewohnheiten (Verhaltensnormen), die zwar nicht durch Gesetz und Rechtssprechung vorgeschrieben sind, wohl aber von den von Mitgliedern gebildeten Gremien einer Börse gefordert und befolgt werden.]

Terminbörsen waren mit Blick auf ihre Rechtsform bis in die neueste Zeit hinein allesamt nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtete Vereinigungen ("non-profit association"). Doch auch in diesem Betracht vollzieht sich derzeit unverkennbar ein Wandel. Seit Anfang dieses Jahrtausends drängen mehr und mehr Terminbörsen, die nunmehr in der Rechtsform einer sich selbst steuernden privatwirtschaftlichen Körperschaft auftreten, aus freien Stücken an die Börse ("demutualization"). Die Form der kapitalgeleiteten Körperschaft ermöglicht der privaten Börsenunternehmung vor allem die Gewinnerzielung für ihre Eigentümer durch Außenfinanzierung. Neben der hierbei gebräuchlichen Ausgabe von Beteiligungstiteln beschaffen sich die Börsen außerdem Mittel von innen, und zwar aus mehreren verschiedenen Quellen: zu einem großen Teil fließen ihnen Gelder zu aus Börsen- und Clearing-Gebühren ihrer Mitglieder ("exchange fees", "clearance fees") sowie aus sonstigen Gebühren – die Höhe derselben ist in der Gebührenordnung festgelegt, fernerhin aus Zinseinnahmen aus unverzinslich gehaltenen Bareinlagen, darüber hinaus regelmäßig aus dem Verkauf von Echtzeit-Kurs- und sonstigen statistischen Marktdaten ("quotation data fees") wie auch aus markttechnologischen Dienstleistungen sowie endlich aus Nebeneinnahmen geschäftsfremder Bereiche (wie etwa Mieteinnahmen usw.).

Der Betrieb einer Terminbörse bedarf der obrigkeitlichen Bewilligung (Börsenzulassungsrecht). Er untersteht hierdurch im gleichen Zuge den Staatsgesetzen, d.h. er ist der Börsengesetzgebung ebenso wie der Börsenaufsicht des jeweiligen Landes untergeordnet (subordiniert). Besondere Geltung kommt ferner den hauseigenen Ordnungsregeln der Börsen zu, die die gesetzlichen Bestimmungen noch einmal ausformen und konkretisieren. Darum unterliegt zugleich auch der Kreis der Börsenmitglieder selbst zwangsläufig der strengen Reglementierung durch die öffentliche und private Rechtsgewalt. So setzt die Teilnahme am Börsenverkehr mit unmittelbarem Zugang zur Infrastruktur einer (Parkett- oder Computer-) Terminbörse während der Börsenzeiten durchweg eine Mitgliedschaft zur Börse voraus ("exchange membership"). Zwar wird ein solches ausschließendes Recht von Vielen begehrt: Doch ist die Zahl der Mitglieder einer Derivate-Börse aus naheliegenden Gründen immer nur eine streng limitierte, wonach der Zugang allein einer stets begrenzten Zahl von Berechtigten offenstehen kann.

Die besonderen Geschäftsregeln der Börsen legen den Kreis der zur Betreibung von Handel Befugten auf eine fest geschlossene Mitgliederzahl fest. Dieser kann ebenso gut private Personen wie Unternehmungen und deren Vertreter umfassen. Allein diese erhalten Zugang zum Börsenparkett wie auch zu den elektronischen Einrichtungen einer Computerbörse. Alle Börsenvertreter ohne Unterschied müssen überdies von Gesetzes wegen sowohl fachlich lizenziert als auch an der Börse registriert sein. Dem Wirkungskreis der Letzteren gehören vornehmlich Vertreter von Geschäftsbanken, Brokerfirmen und von sonstigen Handelshäusern an, zum Teil zählen ihm aber auch private Händler mit bekannter persönlicher Rechtschaffenheit zu, denen es in die Hand gegeben ist, in fachlicher, wirtschaftlicher und technischer Hinsicht sämtliche der dafür notwendigen Bedingungen den Anforderungen gemäß zu erfüllen. Allen übrigen Interessentenkreisen dagegen – Privatanleger ebenso wie Institutionelle –, die nicht über eine Börsenzulassung für sich verfügen, ist der direkte Zutritt und die Nutzung der Börseneinrichtungen verwehrt; sie sind zur Durchführung ihrer Börsengeschäfte füglich auf die Dienste eines der Börse angeschlossenen Clearing-Mitglieds (also eben jene ausgewählte Banken, Broker und sonstige Handelsmakler und Finanzdienstleistungsunternehmungen) angewiesen*. Personen und Vereinigungen, die den aufgetragenen strengen Zulassungsvoraussetzungen zweifelsfrei zu genügen vermögen und die zugleich als eingetragenes Mitglied der Börse geführt werden, verfügen damit über das Privileg eines ungehinderten Zugangs zur Terminbörse. Man spricht in dieser Beziehung gewöhnlich von einem "Sitz an der Börse", der nicht selten einen beachtlichen Vermögenswert verkörpert. Im Falle von Terminbörsen, die als kapitalgeleitete Unternehmungen selbst an der Börse gelistet werden, sind die Sitze regelmäßig durch frei handelbare Anteilsscheine ("shares") verbrieft.

[* An der Terminbörse Eurex beispielsweise sind all jene Börsenteilnehmer, die eine Clearing-Lizenz nicht in ihrem Besitze haben, gehalten, ihre Handelsgeschäfte über den Kreis derjenigen speziellen Mitglieder abzuwickeln, die über eine solche verfügen. So dürfen General-Clearing-Mitglieder (GCM) hierbei sowohl eigene als auch Kunden- sowie Aufträge sog. Nicht-Clearing-Mitglieder (NCM) einer Börse abwickeln, während sog. Direct-Clearing-Mitglieder (DCM) zwar eigene und Kundengeschäfte, aber grundsätzlich keine Geschäfte für Nicht-Clearing-Mitglieder abwickeln dürfen (Ausnahme: konzernverbundene Nicht-Clearing-Mitglieder).]

Aufzählung "Futures-Broker"

"Futures-Broker" sind besondere Handelsunternehmungen des Terminmarktes. Das Haupttätigkeitsfeld eines Futures-Brokers (allg.: Kommissionshandelshaus, Maklergeschäftsfirma, im Englischen verschiedentlich als "commission house", "wire house", bei Wertpapiergeschäften "brokerage house", "securities broker", bei Aktien "stockbroker" und speziell bei Futures-Brokern im US-amerikanischen Raum vielfach auch als "futures commission merchant" FCM bezeichnet) umfasst im Außengeschäft die getreue Besorgung von Börsengeschäften im Auftrag seiner Kundschaft ("retail clients"; "flow trading") gegen Vergütung einer Vermittlungsprovision (Courtage, Provision, Sensalie, "commission", "brokerage", "fee"; Börsenkommissionsgeschäft). Demgemäß besteht die erste Aufgabe der auf diesem Geschäftsgebiet tätigen Handelshäuser der Hauptsache nach in der autorisierten Besorgung einer ordnungsgemäßen Ausführung der von ihren Kunden in Aussicht gestellten Kauf- und Verkaufaufträge (Kommissionsorders) durch Weiterleitung derselben an die Börse. Aus Gründen der Vorsicht sind sämtliche der dem Broker zu diesem Zweck auf den Kundenkonten überantworteten Gelder, vergleichbar mit Fonds, grundsätzlich getrennt und gesondert von den eigenen Konten des Hauses zu unterhalten ("segregated accounts"), sodass selbst im Konkursfall des Brokers dessen Klienten einen wirtschaftlichen Schaden nicht zu besorgen haben. Unabhängig davon sind die auf den geführten Kundenkonten gehaltenen Einlagen in aller Regel von Gesetzes wegen bis zu einer gewissen Höchstsumme (in Deutschland: bis 100000 Euro) gegen Ausfälle versichert.*

[* So z. B. bei der Securities Investor Protection Corporation, SIPC.]

Maklergeschäftsfirmen können ebenso wohl als eigenständige Unternehmungen wie als Tochtergesellschaften von Banken auftreten. Sie vermitteln als Kommissionäre gewerbsmäßig zwischen ihren außenstehenden Kunden, den Kommittenten, und dem Markt. Zu diesem Zwecke bitten sie öffentlich um Zuwendung von Handelsaufträgen. Die entgegengenommenen Aufträge effektuieren sie ordentlicherweise nach außen hin in eigenem Namen, aber für Rechnung der betreffenden Kommittenten. Durch diese ihre ordentliche Tätigkeit ergeben sich von selbst sowohl eine Berechtigung als zugleich auch eine rechtliche Verpflichtung zur Leistung aus ihren Geschäften. Nichtautorisierten Dritten gegenüber sind sie bei alledem zur Verschwiegenheit verpflichtet. Ihr Auskommen suchen sie hauptsächlich von den hierbei erwirtschafteten Kommissionen (Finanzkommissionsgeschäft). Die elementare Funktion eines Futures-Brokers ist demnach eine vermittelnde, die er sich durch Brokergebühren ("commission", "brokerage fee") belohnen lässt.

Die Finanzdienstleistungsunternehmungen sind emsig bestrebt, ihrer Kundschaft die Vornahme von Börsentermingeschäften in der verlangten Weise so spielend einfach und so bequem zu gestalten, als es irgend möglich ist. Darum stehen sie auch nicht an, eine Vielzahl von zusätzlichen Pflichten, Aufgaben, selbst die von Bankiersgeschäften zu übernehmen, die im Zusammenhang mit ihrer Vermittlungstätigkeit stehen, freilich alles zum Wohlwollen und Gefallen ihrer Kunden. So leisten etwa diejenigen Brokerfirmen, die einen vollständigen Dienst anzubieten gewillt sind ("full-service brokers"), auf Wunsch nützliche Beratungsdienste zur Vorbereitung wie auch zur eigentlichen Durchführung von Termingeschäften bezw. übernehmen, wofern der Kunde nicht willens oder dazu außerstande ist, auf Verlangen zeitweise oder ganz die Kontoverwaltung ("account management"; "assisted trading"). Voraussetzung für die Versehung dieser besonderen Verwaltungsfunktionen ist die Erteilung einer Handelsvollmacht an das Handelshaus von Seite des Kunden für sein Trading-Konto ("full discretionary account"). Als ergänzende Leistungen eines "full-service brokers" hinzutreten können Aufgaben, wie die Bereitstellung augenblicklicher Kursdaten und Marktinformationen*, ferner die Herausgabe hauseigener Handelsempfehlungen ("research", "investment advice") sowie endlich noch die ungesäumte Vermittlung von Nachrichten über beachtenswerte Ereignisse aus der Wirtschaftswelt.

[* Dienstleistungsunternehmungen, deren Haupttätigkeitsfeld sich auf die Lieferung von Finanzmarktdaten, Nachrichten und Analysen bis hin zu allumfassenden Software-Lösungen erstreckt, werden als Datenvendor ("data vendor", "quote vendor") bezeichnet.]

Zu den begleitenden administrativen Aufgaben und Leistungen eines Kommissionshandelshauses zählen: die Überwachung von offenen Positionen, die Regelung des Zahlungs- und Dokumentenverkehrs, die Führung von Büchern, die regelmäßige Erstellung von Auftragsbestätigungen für den Kommittenten, wobei sämtliche Einzelheiten der durchgeführten Transaktionen aus den selbigen eindeutig hervorgehen müssen ("account maintenance"), sowie darüber hinaus erforderlichenfalls auch die einer Kontoeröffnung vorausgehende sachkundige Beratung und die damit einhergehende Unterstützung und persönliche Betreuung von Anlage suchenden Kunden durch geschultes, kundiges Personal. Manche Brokerhäuser bieten, um sich von den Mitstrebenden abzuheben, des Weiteren die Möglichkeit der Nutzung von Kreditkarten, Girokonten und sonstigen bankmäßigen Geschäften. Andere Brokerfirmen hinwieder, die auf diesem Gebiet lediglich einen gewissen Grundservice gegen Erhebung einer schmalen Gebühr bereitzustellen gewohnt sind, nennt man "discount brokers". Darunter spricht man diejenigen Brokerhäuser, die die substantiellen Dienste nur über das Internet ("electronic brokarage service", Internet-Brokering; "e-brokers") oder das Telefon anzubieten gewillt sind, häufig und gern als "Direktbanken" an. Der gewandte Händler, der nach dem Motto "every man is his own broker" selber Hand ans Werk legt und seine Handelsgeschäfte selbständig zu betreiben sucht, dem an weitere Betreuung oder Beratung nichts liegt (Aktivhändler, "Self-directed-Trader"), kann als Kunde eines "deep discount brokers" auf diese Weise seinen Kommissionsaufwand leicht um bis zu 80 Prozent mindern.

Lesen Sie auf der nächsten Seite:

Arten von Futures: die verschiedenen Kontraktformen

 

  DAB Traderdepot 728x90

 

Siehe auch:

 

Aufzählung

Wie entstehen Futures?

Aufzählung

Der Handel mit Futures

Aufzählung

Der Futureskurs

Aufzählung

Das Offene Interesse ("open interest") und der Umsatz ("volume")

Aufzählung

Glattstellung offener Positionen: Das Gegengeschäft

Aufzählung

Settlement: Die Erfüllung eines Futures-Kontrakts durch physische Lieferung oder "cash settlement"

Aufzählung

Die Mindestkursänderung ("tick", "minimum price fluctuation")

Aufzählung

Tägliches Kurs-Limit ("daily price limit") – "limit-up" bzw. "limit-down"

Aufzählung

Die Positions-Obergrenze ("position limit"), "accountability rules" und Reportpflicht ("reportable limit")

Aufzählung

Zur Beziehung zwischen Spotmarktpreis und Futureskurs und "cost of carry"

Aufzählung

Devisen-Futures

Aufzählung

Aktienindex-Futures

Aufzählung

Zins-Futures auf Geldmarktinstrumente

Aufzählung

Zins-Futures auf mittel- und langfristige Anleihen

Aufzählung

Vergleich von Depotbanken mit deutschsprachigem Service

 

zurück

"Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun."
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter

 

Futures Optionen Hedging Märkte Themen Rat und Tipps Bücher Glossar Links

 

 

 

 

Diagramm

Home Inhalt Feedback Impressum Suchen Content

 

Ihre E-Mail mit Fragen, Anregungen, Kommentaren oder Verbesserungsvorschlägen zu dieser Webseite an: info-d1@deifin.de 
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verfassers. Bitte beachten Sie auch den Disclaimer und Urheberrechtshinweis
© 2003
2016 Bert H. Deiters
 Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernehme ich keine Gewähr.
Fehler berichtigen.
Stand: 27. Dezember 2016. Alle Rechte vorbehalten.