DeiFin – Die Finanzseite

Home Feedback Inhalt Impressum Suchen Content Datenschutz

     Neuigkeiten aus der Finanzwelt

Futures
Optionen
Hedging
Märkte
Themen
Bücher
Rat und Tipps
Glossar
Links

 

 

   Neuigkeiten aus der Finanzwelt

Aktienkurse werden wieder auf historische Durchschnittswerte zurückkehren, ist eine der fünf Prognosen, welche noch nicht erfüllt sind. Der Kolumnist Jonathan Clements von MarketWatch behauptet, einen Großteil seiner Investmentkarriere vergeblich auf fünf große Finanztrends gewartet zu haben, welche vorhergesagt, aber noch nicht realisiert wurden. In unserem Artikel erfahren die Leser, was auf sie in Zukunft auf dem Finanzmarkt wartet.

Der internationalen Umfrage zufolge interessieren sich immer mehr Erdbevölkerung für die Wirtschaft und ihren Einfluss auf alle Branche in moderner Gesellschaft. Auf solche Weise wollen einige Befragten eigenes Einkommen vermehren und reicher werden. Anderer Teil der Menschen ist auf der Suche nach leichten Wegen zum Reichtum. In erster Linie handelt es sich um Schweizer Casino Guiden, mit denen Hilfe man ab 18 Jahren gigantische Geldsummen verdienen kann. Trotz einer großen Beliebtheit des Gaming-Bereichs raten viele Experten eigene Wirtschaftskenntnisse zu vertiefen. Unsere Prognosen aus der Finanzwelt leisten Ihnen dabei Hilfe.

 

 

    Aktien werden zu durchschnittlichen historischen Bewertungen zurückkehren

Wenn Investoren wegen der himmelhohen Bewertungen verkaufen würden, hätten sie das schon vor langer Zeit getan. Aktien sind für einen Großteil des vergangenen Vierteljahrhunderts teuer gewesen. Aber Aktienkurse zeigen keine Anzeichen dafür, dass sie zu ihrem 100-Jahres-Durchschnitt von 16,5 mal dem ausgewiesenen Jahresgewinn zurückkehren.

Das bedeutet nicht, dass Bewertungen keine Rolle spielen. Bei einem so hohen Kurs-Gewinn-Verhältnis und einer so niedrigen Dividendenrendite dürften Aktienrenditen in den nächsten zehn Jahren bescheiden sein. Aktien erhalten einen zusätzlichen Schub durch steigende Bewertungen. "Es kann passieren. Aber ich würde mich nicht darauf verlassen", sagt Clements.

    Zinsen steigen

Vor zwei Jahrzehnten war Rendite zehnjähriger Staatsanleihen doppelt so hoch wie aktuelle Rendite. Viele Anleger warten zumindest seit den 90er Jahren auf höhere Zinsen. Zinsen sind jedoch leicht gestiegen. Zehnjahresrate liegt nun bei 2,96 Prozent, ein Anstieg gegenüber dem Tiefststand von 1,37 Prozent im Juli 2018.

Dennoch bleiben absolute Zinsen nur widerstrebend niedrig, so dass nominale Anleiherenditen in den kommenden Jahren mit ziemlicher Sicherheit bescheiden sein werden. Aber einfach weil Zinsen niedrig sind, kann nicht garantiert werden, dass sie steigen werden.

    Inflation kehrt zurück

Einer der Gründe für die niedrigen Zinsen ist, dass die Inflation ebenfalls bescheiden ist. Die 1970er Jahre waren ein Jahrzehnt hoher Inflation, Ölknappheit, hoher Zinsen und fallender Börsenbewertungen, und wir befürchten weiterhin, dass sich all diese Faktoren wiederholen werden. Aber wird das passieren? Die Geschichte kann sich unter ähnlichen Bedingungen wiederholen.

 

 

     Steuern steigen

Nach einer grundsätzlichen Forschung meinen die meisten Fachmänner, dass Steuersätze unhaltbar niedrig sind und irgendwann steigen werden. Trotz aller Bedenken über das Staatsdefizit gab es jedoch keine Steuererhöhungen.

     Es wird eine Rentenkrise geben

In den Vereinigten Staaten wird seit langem über den Verlust traditioneller Rentensysteme und das Versagen der Arbeitnehmer gesprochen, die von ihnen ersetzten 401.000 Pläne sinnvoll zu nutzen.

So ergab beispielsweise eine Studie der Sozialversicherungsanstalt, dass unter den ältesten Babyboomerinnen und Babyboomer, die zwischen 1946 und 1950 geboren wurden, nur 50 % der Haushalte eine traditionelle Rente haben. Das heißt, 50 % haben keine.

Laut einiger Finanzexperten ist es nicht so, dass die heutigen Arbeitnehmer überhaupt nicht auf den Ruhestand vorbereitet sind. Vielmehr besteht das Problem darin, dass sie viel besser vorbereitet sein müssen als frühere Generationen, da sie viel länger in den Ruhestand gehen.

Wenn die Menschen mit etwa 65 Jahren weiter in den Ruhestand gehen, werden wir eine Nation und sogar eine Welt mit zu wenigen Arbeitern und zu vielen Rentnern haben. Als Folge werden wir einfach nicht in der Lage sein, die Waren zu produzieren und die Dienstleistungen zu erbringen, welche die Gesellschaft braucht.

Schließlich können unsere Leser folgende Konsequenzen ziehen: in Zukunft erwarten wir noch mehr Herausforderungen. Unsere Wirtschaft kann in Krise geraten. Dagegen braucht die ganze Erdbevölkerung viel Mühe geben und richtige Lösung dagegen finden.

 

Siehe auch:

Aufzählung

Übersicht über Kursdatenanbieter ("data vendor")

Aufzählung

SEO - Agentur und Start-up Finanzierungsalternativen

Aufzählung

Wirtschaftskalender

Aufzählung

Die Goldseite

Aufzählung

Devisenkurse in Echtzeit

Aufzählung

Vergleich von Depots der Banken

Aufzählung

Vergleich von Girokonten

Aufzählung

Vergleich von Festgeldanlagen

Aufzählung

Vergleich von Kreditkarten

Aufzählung

Aktienindex-Futures

Aufzählung

Kleinkredit, Minikredit, Dispokredit

Aufzählung

Unternehmensfinanzierung zu attraktiven Konditionen: welchen Einfluss das Finanzcontrolling ausübt

Aufzählung

Risikomanagement: Wie erzielt man hohe Gewinne bei beherrschbarem Risiko?

Aufzählung

Verbesserung der Liquidität durch FineTrading

Alle Angaben ohne Gewähr

 

zurück

"Im Anfang war die Tat."
Goethezitat aus "Faust"

 

Futures Optionen Hedging Märkte Themen Bücher Rat und Tipps Glossar Links

 

 

 

 

Diagramm

Home Feedback Inhalt Impressum Suchen Content Datenschutz

 

Ihre E-Mail mit Fragen, Anregungen, Kommentaren oder Verbesserungsvorschlägen zu dieser Webseite an: info-d1@deifin.de 
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verfassers. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zum Datenschutz und Urheberrecht
© 2003
2019 Bert H. Deiters
 Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernehme ich keine Gewähr.
Fehler berichtigen.
Stand: 09. Dezember 2019. Alle Rechte vorbehalten.